Eric Harps . Historische Harfen . Historical Harps . Early Harps          

Arpademica Institut für Harfenforschung  .  Eric Harps  .  Historische Harfen  .  Historical Harps  .  Early Harps  .  Eric Wilhelm Kleinmann

 

ARPADEMICA
News/Blog

Workshops
Themen
Zubehör
Impressionen
Referenzen
Vorträge
Empfehlung
Links
Kontakt und Impressum

Barockharfen / Tripleharfen (Arpa a tre Registri)

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Es gibt 3 Klangkörperkonstruktionen/Klangdecken welche klangentscheidend sind.

Die frühe italienische Bauweise (Barberini-Harfe, ca. 1625) mit einer gewölbten Weichholzklangdecke (Fichte), vertikal stehenden Jahrringen, mit einer leichten Stützberippung im Bereich der Mittelwölbung, über die Deckenoberfläche geführte vertikale Stützbespannung mit bis zu 11 Eisendrähten, verkleidet mit Brokatband.

Die späte italienische Bauweise (Vetorazzo-Harfe Leipzig 1793; Arpa Grande, Rom, Berlin). Flache Weichholzklangdecke, vertikal oder horizontal mit 4 -5 Eisendrahtverspannungen, innen von der Klangdecke zum Boden! Diese konnten mittels einer Flügelschraube gespannt werden.

Walisisch/Englische Bauweise. (David Evans 1736, John Richards um 1750, u.a.). Gewölbte Klangdecke vertikal stehende Jahrringe und 8 - 12 horizontalen Deckenbogenrippen, dazwischen kürzere Stützrippen.
In der Wende zum 19. Jahrhundert sind die Tripelharfenklangdecken flach mit überwiegend horizontal verlaufenden Jahrringen, so wie bei den Pedalharfen; sie unterscheiden sich dadurch auch wesentlich im Klang, von den frühen Tripleharfen des Barock.

Ausnahmefall mit einer gewölbt geschnitzten Hartholzdecke mit vertikalem Faserverlauf ist die zweireihige »Kaiser-Harfe« in Brüssel sowie eine flache, nicht originale Decken-/Korpuskonstruktion an einer Barock-Tripleharfe in Bolognia, Italien.

 

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Barberina
NEU überarbeitete Version mit schöner Spätrenaissance-Verzierung
Höhe 182 cm
Saiten 84 Darm
Tonumfang GG-e3/ c-cis3
Gewicht 12,7 kg
Stimmung 440 oder 415 hz

 

Video Megumi Mano

Video
Megumi Mano

 

Domenichino
Triple-Harfe nach dem Gemälde von Domenico Zampieri, 1581 - 1641 in Versailles.

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

http://harfen.blogspot.com

Höhe 192 / 210 cm
Tonumfang GG-e3
Stimmung 440 oder 415 Hz
Gewicht: 11,7 kg
Weitere Daten und Details auf Anfrage.



CD Giovanna Pessi und Susanna Wallumrød, ECM

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

Barberini
Die Harfe wird im Museo degli Strumenti Musicali in Rom ausgestellt, und ist die größte und einzige vollständig erhaltene Barocktripleharfe. Sie ist um 1625 für die Barberini-Familie gefertigt worden. Der Hersteller ist unbekannt. Auf einem Gemälde von Giovanni Lanfranco 1582-1647 Allegorie der Musik datiert ca. 1639 ist diese Harfe abgebildet. Das Instrument ist mit vergoldeten Schnitzereien reich verziert.

Angeboten werden 4 verschiedene Versionen der Barberini-Harfe. Alle Barberini Harfen sind nach dem Original in Rom konstruiert und gebaut, jedoch unterschiedlich in Decor und Größe. Aufwändiger 11-späniger Korpus, Gewölbte Fichtendecke längs gemaßert in originaler Ausführung mit 11 Drähten, vergoldet. Die Originalversion wird mit Volute und Löwenkopf angeboten. Hervorragender Klang. Klarer Ton im Diskant; warm und tragend im Bass.
Folgende Hölzer sind bei der Korpusschale möglich: Gedämpfte Birne, Riegelahorn, Schlichter Ahorn, Nussbaum. Hals und Säule sind Ahorn. Oberfläche bei allen Harfen mit Politur.

Die Kopie der Originalharfe befindet sich in Vorbereitung.

 

Barberini Grande

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Höhe 210 cm
Saiten 84 Darm
Tonumfang GG-e3/c-f2
Gewicht 13,8 kg
Stimmung 440 oder 415 Hz

 

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Barberini Eugenia I
Excelentes helles Tembre
Höhe 209 cm
Saiten 86 oder 84 Darm
Tonumfang GG-e3 oder FF-e3
Gewicht 13,5 kg
Stimmung 415 oder 440 Hz
Option schlicht ohne Farbe und Gold

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

L'arpa Barberini - Gesang und Harfe im frühbarocken Rom, Margret Köll, (ACCENT)
Klangbeispiel - MP3 Sound YouTube: Spera mi disse amore

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Klangbeispiel - MP3 Sound YouTube: Gagliarda del Principe di Venosa
Klangbeispiel - MP3 Sound YouTube: Seconde Stravaganze

Solo-CD L'arpa di Partenope, erscheint bei ACCENT Frühjahr 2014, by Margret Köll

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Solo-CD GIANTS, Bach, Gesualdo Monteverdi,
Margret Köll, Luca Pianca (www.passacaille.be)

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Organ concertos opus 4,
mit dem Concert per il Liuto e l'Harpa" in B flat major op. IV n. 6
la Divina Armonia / Diapason d'or! Lorenzo Ghielmi, Margret Köll, Luca Pianca (www.passacaille.be)

 

 

 

Barberini Eugenia II
Höhe 178 cm
Saiten 84 Darm/PVF
Tonumfang GG-e3/c-cis3
Gewicht 11,5 kg
Stimmung 415 oder 440 Hz
Option schlicht ohne Farbe und gold

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

 

 

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Constanza
Tripleharfe für Konservatorien und Hochschule und Studenten. Sie ist in Ihrer Ausführung stabiler und robuster in der Deckenkonstruktion. 2 Klangvarianten, golden- warm-klar und silber-hell. Diese Harfe in Größe und Äußerem ähnlich der beiden kleineren Barberini Harfen.

Höhe 183 cm
Saiten 85 Darm/PVF
Tonumfang GG-e3/A#-dis3
Gewicht 12,4 kg
Stimmung 415/440 Hz
Holz Ahorn
Option ohne Farbe und Deco

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

 

 

Walisische Triple-Harfen

David Evans
Die Originalharfe steht im Victoria und Albert Museum in London. Sie trägt im Inneren einen Zettel mit Handschrift: David Evans Instrumentmaker In Rose Court Near Rose Street Covent Garden London 1736. John Richards war sein Schüler von dem mehrere Harfen erhalten sind. Gefertigt wurde die Harfe von Evans für den Harfenisten Powell, der Harfenist für Georg Friederich Händel war. Sie ist zum derzeitigen Wissensstand die älteste erhaltene Walisisch Tripleharfe. Es gibt in den USA in eine Privatsammlung eine Harfe ähnlich früher und feiner Bauart und reich bemalt, allerdings unsigniert. Die Evans-Harfe hat eine schön Goldbemalung auf der Klangdecke, sowie einen reich mit vergoldeten Schnitzereien verzierten Hals. Das Instrument ist trotz seiner Höhe von 198 cm/ Standhöhe 208 cm sehr leicht, um 10 kg. Die leichte und schlanke Ausführung ist durchdacht konstruiert, mit viel Wissen um die Grenzen der Statik. Es besteht aus fein ausgesuchten Hölzer, ein beeindruckendes Wunderwerk der Harfenbaukunst. Das Instrument ist in gutem Zustand, allerdings nicht spielbar. Die Saitenzahl wurde am Instrument später verändert, heute sind es 88 Saiten, eindeutig feststellbar ist dass, 6 davon in der rechten oberen Saitenreihe, der längeren Mensur, später angefügt wurden. Original hatte das Instrument 82 Saiten.

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Die Kopie der Evans-Harfe hat einen hellen, klaren außergewöhnlich voluminösen Klang.
Sie ist mit 10 kg sehr leicht. An Stelle des fehlenden oberen Säulenabschlusses an der Evans Harfe ist eine Volute wie bei Walisischen Tripleharfen üblich, angebracht. Es ist auch ein Floraler Abschluss oder ein Kopf möglich.

Microcosm Concerto

CD Mara Galassi mit Evans Harfe.

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Höhe Säule 198 cm
Standhöhe 208 cm
Saiten 82 Darm
Tonumfang FF-e3/Eb-eb2
Gewicht 10 kg
Holz Ahorn Fichte
Stimmung 415 Hz
Option Goldbemalung und Schnitzerei
Saitenbezug am Hals Rechts oder Links

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

 

 

John Richards
John Richards aus Llanrwst/Wales war ein Schüler von David Evans. Von ihm sind einige Harfen, weltweit erhalten. Im Musikinstrumenten Museum Berlin wird eine Harfe von Richards aus der Zeit um 1750 aufbewahrt. Die Instrumente von J.Richards haben eine größere Saitenzahl als die Harfe von D.Evans, sie sind wegen der fast 20 Saiten mehr wesentlich stabiler gebaut und die Mensurlängen sind etwas kürzer.

Standhöhe 205cm
Saiten 100 Darm
Tonumfang FF-g3/AAb-fis3
Gewicht 14,5 kg
Holz Ahorn Fichte
Stimmung 415 oder 440 Hz
Option decoriert oder undekoriert
Saitenbezug am Hals Rechts oder Links

 

 

 

Zurück

 

© Eric Harps  .  Eric Wilhelm Kleinmann  .  Phone +49 (0) 7471 82993  .  eric.harps@t-online.de
eric-harps.de    arpademica.com    harfenforschung.de    harfen-forschung.de