Eric Harps . Historische Harfen . Historical Harps . Early Harps          

Arpademica Institut für Harfenforschung  .  Eric Harps  .  Historische Harfen  .  Historical Harps  .  Early Harps  .  Eric Wilhelm Kleinmann

 

ARPADEMICA
News/Blog

Workshops
Themen
Zubehör
Impressionen
Referenzen
Vorträge
Empfehlung
Links
Kontakt und Impressum

Arpa Doppia - Chromatische, mehrreihige Harfen
aus der Renaissance und dem Barock

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

In früher Literatur gibt es Hinweise aus der 2.Hälfte des 15.Jhrdt in Italien den Hinweis auf eine "Arpa Dobla". In Spanien befassten sich Henestrosa (1510-1550) und Bermudo (1510-1565) ebenfalls mit dem Thema Chromatische Harfen, es gibt derzeit keine näheren Hinweise auf erhaltene Instrumente aus dieser Zeit. Zwei frühe erhaltene Harfen gibt es in Italien aus der Zeit um 1580 bzw. 1600. Erhaltene Harfen "Arpa de dos Ordenes" aus Spanien gibt es erst aus der Zeit ab 1650 und später. Die Italienische Arpa Doppia hat zwei Saitenreihen mit parallelem Saitenbezug.
Die spanische "Arpa de dos Ordenes" hat 2 Saitenreihen in gekreuztem Bezug.
Es werden eine kleine Arpa Doppia von d3-G angeboten, 2 Kopien erhaltener Harfen aus Italien, zusätzlich auch eine größerer Ausführung. Eine "Arpa de dos Ordenes" nach einer erhaltenen in Avila, weiter wird eine zweireihige Harfe nach "Martin Kaiser 1675 Venedig" ausgestellt in Brüssel angeboten.

 

Arpa di Laura Este / Arpa Estense
Alfonso II. d'Este, Herzog von Ferarra, bestellt eine chromatische "Burgundische Harfe" bei einem Instrumentenmacher in Rom. Zu dieser Harfe liegt eine vollständige Dokumentation ab ihrer Fertigstellung vor, Die Harfe ist unsigniert, wird jedoch Giovan Battista Jakometti zugeschrieben (um 1550 bis nach 1603). Laura Peverara, Sängerin und Harfenistin im legendären "Concerto delle Dame" war am Hofe des Herzogs in Ferrara. Sie hat diese Harfe gespielt. Später gibt der Herzog die Harfe zur kunstvollen Bemalung bei G. Marescotti in Auftrag (1585-1589), 1591 wird der Harfe eine reich beschnitzte Akkanthusdecor angefügt, ausgeführt durch G.B. Rosselli. Das auffallende Dekor macht die Harfe zu einem Kunstobjekt hohen Ranges in Italien. Die Harfe ist in der Galeria Estense in Modena ausgestellt.
Angeboten wird eine Kopie der "Arpa di Laura Este" in mehreren Ausführungen, bei der Kopie wurde die Diskantmensur zur besseren Klangqualität verlängert, modifiziert wurde auch die Saitenlochanordnung auf der Klangdecke zur besseren Spielbarkeit. Das Instrument hat einen wunderschönen weichen, warmen und tragenden Klang. Selbstverständlich ist das Instrument auch mit allen originalen Mensurlängen und Saitenlochanordnungen erhältlich.
Der Klangkörper ist aufwändig aus dem Block in Handarbeit gefertigt.

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Im Angebot sind folgende Ausführungen:

Version 1: Schlichte einfache Ausführung ohne Färbung, geringes Dekor.
Version 2: Granatapfelrote Färbung, wie Grundfarbe des Originals, oder andere Färbung in Honigantik, Politur, Dekoration.
Version 3: Färbung, Dekoration, Politur und Vergoldung, optional mit Akanthusdekor und vergoldeter Krone, auch eine figurale Vergoldung des Korpus wie beim Original ist möglich.

 

Höhe 150cm
Saiten 56 Darm
Tonumfang C-d3, Eb-b2
Gewicht 4,9 kg
Holz Ahorn
Stimmung 440 Hz oder 466 Hz

Klangbeispiel - MP3 Sound MP3

Video Este Doppia A. Groß

Video Este Doppia
A. Gross

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

Bologna Doppia
Die Harfe wird im Museo Civico Medivale in Bologna aufbewahrt und wird auf 1580-1600 datiert. Zur Harfe selbst gibt es keine weiteren Daten und Informationen. Das Instrument ist mit 127,5 cm nicht besonders groß mit seinen 49 Saiten. die Harfe hat einen auffallend voluminösen Korpus mit sechseckiger Klangdecke, der hinten seitlich angerundete Klangkörper ist im mittleren Drittel flach. Die 8 Schallöcher sind sehr schön geschnitzt. Die Diskantmensur ist auffällig lang. Das Instrument war früher granatapfelrot gefärbt, was sich an der Bodenseite noch nachweisen lässt. Das für den Tonumfang recht kleine Originalinstrument könnte in 466 Hz und in F gestimmt worden sein. Hinweis von Mara Galassi, Mailand.
Zwei Versionen werden angeboten: Kopie der Originalharfe und eine Große Version in 150 cm.
Bei beiden Harfen ist der Klangkörper aufwändig aus 2 Halbschalen, jeweils aus einem Klotz von Hand herausgearbeitet.

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Version 1: Original "Bolona Doppia"
Höhe 128 cm
Saiten 49 Darm, PVF
Tonumfang C-c3, Eb-b2
Gewicht 3,9 kg
Holz Ahorn
Stimmung 440 oder 466Hz
Option schlicht/simple
farbgebeizt poliert

Video Bolognia Doppia

Video Bolognia Doppia

Historische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

Version 2: " Bologna Doppia Grande"
Höhe 150 cm
Saiten 50 Darm
Tonumfang C-d3 Eb-b2
Gewicht 4,7 kg
Holz Ahorn
Stimmung 440 Hz
Option schlicht/simple
farbgebeizt poliert

Klangbeispiel - MP3 Sound MP3 1

CD Véronique Musson-Gonneaud

CD Véronique Musson-Gonneaud

Historische Harfen - Copyright Eric KleinmannHistorische Harfen - Copyright Eric Kleinmann

 

Arpa de dos Ordenes
von Pere Elias,Barcelona 1704, Museum Provincial Avila
Höhe 146 cm
Saiten 47 Darm
Tonumfang C-c3/Eb-b3

 

Marttinus Kaiser
Venedig 1675 (Musikinstrumentenmuseum Brüssel)
Höhe 150 cm
Saiten 53
Tonumfang C-d3
Holz Zypresse Ahorn/ Zypress

 

Doppia Cecilia
Höhe 118 cm
Saiten 39 Saiten
Tonumfang d3-G
Gewicht 2,75 Kg
Holz Ahorn
Stimmung 440 oder 466 Hz
Option Studenversion

 

 

Zurück

 

© Eric Harps  .  Eric Wilhelm Kleinmann  .  Phone +49 (0) 7471 82993  .  eric.harps@t-online.de
eric-harps.de    arpademica.com    harfenforschung.de    harfen-forschung.de